Wintercheck – Machen Sie Ihr Auto winterfit!

Auch wenn die Herbstsonne noch wärmt und Temperaturen über 10 Grad an der Tagesordnung sind, so steht der nächste Winter bevor. Sind Sie, resp. ist Ihr Auto winterfit? Denn: Minustemperaturen, Glätte, Nässe und Schnee – die kalte Jahreszeit ist für Autofahrerinnen und Autofahrer nicht ganz ohne.

Aktuelles und Hintergründe aus der Welt des Autos. Jetzt abonnieren.

Braucht es denn überhaupt Winterreifen?

«In meiner Region schneit es fast nie», «ich fahre nur kurze Strecken, meist in der Stadt», «letzten Winter hats ja kaum geschneit». Klar, dass man unter diesen Gesichtspunkten überlegt, ob die Investition von einigen hundert Franken in einen Satz Winterräder wirklich sein muss. Wissen sollte man: «Sommer»-Gummimischungen verhärten bereits bei niedrigen Plus-Graden, womit sich die Haftung auf der Strasse spürbar reduziert Eine Faustregel sagt, dass unter sieben Grad der Winterreifen besser haftet – und die Nächte werden schon sehr bald kalt.

Winterreifen bleiben weich und verfügen zudem über ein spezielles Lamellen-Profil, das auf Schnee und Eis besonders gut greift – also bei Witterungsbedingungen, die auch durchaus schon um den Gefrierpunkt herum anzutreffen sind.

Tests haben gezeigt, dass ein mit Sommerreifen bestückter PW aus nur 50 km/h erst nach 43 Metern zum Stehen kommt, während bei aufgezogenen Winterreifen 35 Meter zum Anhalten ausreichen! Im Ernstfall schlägt in diesem Vergleich der mit Sommerreifen bestückte Wagen noch mit respektablen 22 km/h auf ein Hindernis auf, während das Fahrzeug mit Winterreifen sicher und unbeschadet an diesem Punkt bereits zum Stehen kam.

Womit klar ist: Bereits ein etwas kürzerer Bremsweg kann ein klarer Vorteil sein, wenn man, dank Winterpneus, einen Stossfänger-Kontakt mit dem Vordermann vermeiden kann, von anderen gravierenden Unfall-Folgen ganz zu schweigen.

Also: Die Montage von Winterreifen oder Winterräder zählt zu den wichtigsten Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit. Und zwar nicht erst dann, wenn bereits der erste Schnee gefallen ist, sondern frühzeitig. Eine goldene Regel besagt «Von O bis O», d.h. von Oktober bis Ostern. Wer auf der Suche nach den richtigen Winterreifen für das entsprechende Auto ist, den beraten die offiziellen Markenparter von VW, Audi, SEAT, Skoda und VW Nutzfahrzeuge gerne.

 

Die liebe Batterie

Die Pannenursache Nummer 1 ist im Winter die Batterie. Um Startschwierigkeiten erst gar nicht auftreten zu lassen, sollte der Ladezustand der Batterie rechtzeitig kontrolliert werden – nichtwartungsfreie Batterien unbedingt vom Fachmann überprüfen lassen. Zudem sollten die Batteriepole sauber sein und zum Schutz vor Korrosion eingefettet werden.

Für klare Sicht sorgen

Gute Sicht ist vor allem zu dieser Jahreszeit sehr wichtig:

  • Reinigen Sie Ihre Scheiben sowohl innen als auch aussen gründlich mit Fensterputzmittel.
  • Überprüfen Sie die Wischblätter. Wenn sie Schlieren ziehen, müssen sie ersetzt werden.
  • Füllen Sie Frostschutz in das Scheibenwasser. Finger weg von selbergemachten Mixturen mit Spiritus, Spülmittel oder ähnlichem, diese können Klümpchen bilden und sogar Pumpe und Leitungen der Anlage angreifen.
  • Lassen Sie Ihre Klimaanlage prüfen, denn Pollen und Staub können den Innenraum-Filter verstopfen. Dann beschlagen die Scheiben noch schneller.
  • Klappen Sie über Nacht am besten die Scheibenwischer hoch.

Wintercheck für 49 Franken

Oder noch einfacher. Lassen Sie das alles den Fachmann machen mit dem Wintercheck für 49 Franken bei jedem offiziellen VW-, Audi-, SEAT-, Skoda- oder VW Nutzfahrzeuge-Partner in der Schweiz oder dem Fürstentum Lichtenstein.

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu

Hinterlasse eine Antwort

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge