Reisegefährten richtig sichern

Es sollte selbstverständlich sein, wenn einem sein Leben etwas bedeutet: Angurten! Auf jeden Fall und immer. Trotzdem schnallen sich noch immer zuviele beim Autofahren nicht an. Wir erklären, wie man seine Reisegefährten und sich selber optimal sichert, bevor es in die Ferien geht.

Anschnallen rettet leben

Obligatorisch ist das Gurtetragen sowohl hinten wie auch vorne – und dies mit gutem Grund: es rettet Leben. Schon bei kleinen Kollisionen kann das Nichttragen eines Gurtes fatale Folgen haben. Deshalb tun Sie sich selbst und Ihren Begleitern den Gefallen und benützen Sie ihn. Insbesondere auch wenn Sie hinten sitzen, wo der Griff zum Gurt in unseren Köpfen noch immer als vermeintlich unnötig empfunden wird. Setzen Sie ein Zeichen und schnallen Sie sich an! Sie schützen damit auch die Beifahrer, denn bei heftigen Kollisionen entstehen schwere Verletzungen vielfach durch ungesicherte Körperteile der Beifahrer.

Autokindersitz-Richtlinien

In der Schweiz müssen Kinder bis 12 Jahre oder 150 cm Körpergrösse (was zuerst eintrifft) im Auto mit einer geeigneten Kinderrückhaltevorrichtung in Form eine Autokindersitzes (z.B. Sitzerhöher mit oder ohne Rücklehne) gesichert werden. Im Ausland gilt generell für die europäischen Länder, dass alle Fahrzeuginsassen gesichert sein müssen. Dabei sind die Gurttragvorschriften der jeweiligen Länder einzuhalten. Häufig gilt: Kinder bis 12 Jahre und unter 150 cm Körpergrösse müssen auf der Rückkbank in einem ECE-R-44-geprüften Kindersitz gesichert sein.

Autokindersitz GO Pro Isofix

Autokindersitze im AMAG Shop

Tiere schützen und sichern

Damit niemand gefährdet wird, sollten auch Tiere richtig geschützt und gesichert werden. In einer Hundebox ist Ihr Vierbeiner am sichersten unterwegs. Sie bietet ihm genügend Bewegungsfreiheit und schützt vor ungesicherten Gepäckstücken. Der Hund kann auch bei geöffneten Autotüren nicht auf die Strasse rennen.

EU-Reisepass für Hunde

Wer mit Hund oder Katze in ein EU-Land reisen will, braucht einen besonderen Reisepass für sein Haustier. Damit will die EU den Wirrwarr von zahlreichen unterschiedlichen Reiseregelungen für Vierbeiner durch eine einheitliche Vorschrift ersetzen. Der Pass mit dem europäischen Sternebanner soll Auskunft über vorgeschriebene Impfungen geben. Nehmen Sie diesbezüglich vor Abreise mit Ihrem Tierarzt Kontakt auf.

Aktuelles und Hintergründe aus der Welt des Autos. Jetzt abonnieren.

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu

Hinterlasse eine Antwort

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge