Der California auf Tour

Ende letzten Jahres durfte ich den VW California im Einsatz erleben. Seither bin ich ein grosser Fan und das obwohl ich dem Thema Camping eigentlich schon länger abgeschworen hatte. Der VW California macht einfach grossen Spass. Gerne lade ich Sie auf meinen Kurztrip ein.

Das Ziel der knapp zweitägigen Reise war, den VW California in voller Aktion zu zeigen und seine Vorteile in schöner Kulisse einem breiten Publikum näherzubringen. Um dies in einem kurzen Videoclip umsetzen zu können, sind umfangreiche Vorarbeiten notwendig. Neben dem geeigneten Produzenten, welchen wir mit V12 Media Productions bereits hatten, braucht es neben einem passenden Fahrzeug eine Umgebung, in welcher der California ideal präsentiert werden kann. Dahingehend sind wir in der Schweiz mehr als verwöhnt. Um wirklich die bestmögliche Location zu finden, haben sich der Produzent und ich einen Tag Zeit genommen und sind auf Tour gegangen. Idealerweise sollte mindestens eine Passstrasse befahren werden und selbstverständlich ist es wichtig zu zeigen, wie man sich verpflegen und den California zum Übernachten nutzen kann. Wir entschieden uns für eine Fahrt über den Flüelapass ins Engadin, genauer gesagt nach Silvaplana an den Silvaplaner See. Dort gibt es einen schönen Campingplatz direkt am See mit der notwendigen Infrastruktur und sehr hilfsbereitem und freundlichen Personal. Wir hofften für den Dreh nun nur noch auf möglich ruhiges Spätherbstwetter. Die tollen Farben der Natur im Herbst sollten den California bestmöglich zur Geltung bringen. Für unser Location-Scouting hatten wir einen traumhaften Tag erwischt, die Sonne schien, der Himmel war fast kitschig blau und für einen Spätherbsttag war es beinahe zu mild.

Der Silvaplaner See bei schönstem Herbstwetter

Nicht einmal eine Woche nachdem wir in Silvaplana waren, hatten wir einen Termin gefunden, das Drehbuch stand, eine sympathische Familie mit Hund war bereit, das Fahrzeug, ein Kameramann und alle notwendigen Genehmigungen waren organisiert. Es konnte also losgehen. Leider waren die Wetterprognosen für unsere beiden Drehtage eher suboptimal. Da man das Wetter nicht beeinflussen kann und kein neuer Drehtermin vor dem Winter zu finden war, entschieden wir uns dennoch, den Dreh durchzuziehen.

«Unser» California vor der Tour

In Maienfeld trafen sich an einem frühen Montagmorgen Protagonisten, Kameramann und Produktionsteam. Wir beluden den California mit dem Familiengepäck und installierten den Hundezwinger im Kofferraum. Die Stimmung war sehr gut und nach einem kurzen Kaffee gings bereits los. Es war schon hier sehr kalt und ich dachte mir, dass es wohl noch kälter werden würde.  Die Wolken schienen sich bei Klosters zuerst zu verziehen, aber der Flüelapass war bereits schneebedeckt. Immerhin waren die Strassen frei und dank dem Schnee hatten wir eine fantastische Kulisse, in der sich der California die Passstrasse gemütlich nach oben und bei Susch im Unterengadin wieder hinunter schlängelte.

Auf dem Flüelapass

Nach einem kurzen Zwischenhalt im schönen Zuoz kamen wir am Mittag in Silvaplana an und konnten dort zeigen, wie aus dem California eine gemütliche Übernachtungsmöglichkeit für vier Personen und einen Hund wird. Problemlos konnte ein Fondue im Fahrzeuginneren zubereitet und draussen beim Einbruch der Dämmerung genossen werden. Sogar die Sonne zeigte sich am Abend noch ein bisschen, aber kalt war es dennoch, wenn man die ganze Zeit draussen ist. Das Thermometer zeigte bereits am frühen Abend minus drei Grad an.

Abendstimmung am Silvaplaner See

Unsere Protagonistenfamilie verbrachte die Nacht im California und musste dank der Standheizung sowie der mitgebrachten Decken nicht frieren. Ich verbrachte die Nacht in einer Pension in der Nähe. Am nächsten Morgen zeigten wir das Aufwachen und Aufstehen der Familie, bevor es dieses Mal über den Julierpass zurück nach Maienfeld ging. Neben der Fahrt mit dem California, bei der ich keinen wesentlichen Unterschied zur Fahrt mit einem PW feststellen konnte, bin ich begeistert von seinem Raumkonzept. Man glaubt kaum, was sich alles auf eigentlich so kleinem Raum verstauen lässt. Trotzdem ist man nicht mit einem riesigen und vermutlich weniger handlichen Wohnmobil unterwegs und kann mit dem California sogar durch enge Gassen fahren. Sogar das Parken in den kleinen Zürcher Parklücken ist überhaupt kein Problem. Dank des Drehs bin ich zum California-Fan geworden und überlege mir, im Sommer eine etwas längere Tour zu machen.

Hier gibt’s das Ergebnis zu sehen:

Aktuelles und Hintergründe aus der Welt des Autos. Jetzt abonnieren.

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu

Hinterlasse eine Antwort

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge