Digitalisierung: Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft

Am AMAG Impuls Frühstück vom 2. September war Urs Schaeppi, CEO und Leiter Swisscom (Schweiz) zu Gast in der AMAG Zuchwil. Vor Teilnehmern aus Wirtschaft und Politik aus der Region wurde das Thema «Digitalisierung: Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft» diskutiert.

Wie immer startete das AMAG Impuls Frühstück mit einer Inputrede des Gastreferenten. Urs Schaeppi, CEO und Leiter Swisscom (Schweiz) hielt eine Präsentation über die «Digitalisierung: Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft» und informierte die Gäste über aufschlussreiche Fakten über die Vergangenheit und die Zukunft der Digitalisierung.

Den Teilnehmern aus Wirtschaft und Politik wurden erklärt, was die Digitalisierung überhaupt ist, was die Megatrends der Zukunft und deren Einflüsse auf unsere Wirtschaft sein könnten. Als Megatrends sieht Urs Schaeppi die Digitalisierung, die Nachhaltigkeit sowie die Urbanisierung resp. der Trend zu Megastädten.

Aufgrund der Digitalisierung entwickle sich überall das Geschäft exponentiell und die Vernetzung der Welt ergäbe eine enorme Dynamik, welche auch auf die Schweiz wirke. Der Swisscom CEO erläuterte, dass nach der Vernetzung von allen Gegenständen die Virtualisierung und danach die künstliche Intelligenz folge, welche derzeit mit Big Data anlaufe. Dies sei eine Chance für die Schweiz und keine Bedrohung, da es weiterhin Jobs gäbe, welche nicht automatisiert werden könnten.

Die Digitalisierung sei in allen Branchen spürbar, erläuterte Urs Schaeppi weiter, und wirke auf vier Ebenen: dem Geschäftsmodell, den Produkten (Personalisierung), der Prozessautomatisierung und der Zusammenarbeit (Jobs werden sich virtualisieren). Auch die Mobilität werde sich aus seiner Sicht verändern, fügte Urs Schaeppi an. Einerseits stiege das Volumen an, andererseits ändere sich das Kundenbedürfnis. Der Mensch würde Mobilität «as a service» wünschen.

Urs Schaeppi rundete seine Rede ab, indem er betonte, dass die Rahmenbedingungen stimmen müssten, um die Chance der Digitalisierung nutzen zu können. Benötigt würden eine gute Infrastruktur, gleiche Spiesse bezüglich Sicherheit und regulatorischer Voraussetzungen gegenüber den grossen Playern im Ausland und ein gesundes Ökosystem rund um die Digitaliseriung, welches Offenheit gibt, Fehlertoleranz zulässt und Jobs resp. Ausbildung schafft. Auf uns komme eine hochspannende Zeit zu, welche die Schweiz nutzen sollte.

Aktuelles und Hintergründe aus der Welt des Autos. Jetzt abonnieren.

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu

Hinterlasse eine Antwort

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge