Fahren wir morgen noch selber Auto?

Sind selbstfahrende Autos immer noch eine Vision oder sind sie demnächst Realität? Wann werden die ersten Fahrzeuge auf unseren Strassen fahren und welche technischen Entwicklungen sind dafür notwendig? Diese und andere Fragen wurden an der diesjährigen AMAG Breakout Session am Swiss Economic Forum 2016 diskutiert.

Die diesjährige AMAG Breakout Session am Swiss Economic Forum stand unter dem Thema «Fahren wir morgen noch selber Auto?» und wurde mit einem Impulsreferat von Prof. Thomas Form, Stv. Leiter Konzernforschung Volkswagen AG, eröffnet. Prof. Form erzählte, was die Volkswagen AG im Bereich des automatischen Fahrens umtreibt. Einführend in das Thema gab er einen kurzen Abriss über die Historie des automatisierten Fahrens. Die Treiber sieht er im Komfort, der Sicherheit, der Mobilität im Alter und im Erschliessen von weiteren Geschäftsfeldern. Danach ging Prof. Form auf die Themen Technologie und Sensorik, Infrastruktur und die Gesetzgebung ein. Der Referent meinte, dass aus seiner Sicht nicht das Thema «Recht» der zeitkritische Faktor sein sei, sondern die «Technik».

Im anschliessenden Panelgespräch unter der Moderation von Dino Graf, Leiter Corporate Communication der AMAG, wurde das Thema mit Jürg Röthlisberger, Direktor Bundesamt für Strassen (ASTRA), und Dr. Andreas Schönenberger, CEO Salt Mobile SA, weiter besprochen. Unter anderem die Aspekte, was gesetzlich erlaubt ist, die ethischen Fragen und der Zugang und Schutz der Daten. Auch die Zukunftszenarien wurden erörtert und ob das manuelle Autofahren eines Tages ganz abgelöst würde. Die Panelteilnehmer waren sich einig: Aus ihrer Sicht wird es in 15 Jahren auf den Strassen selbstfahrende Autos haben, aber das manuelle Fahren wird nie ganz verdrängt werden.

Das ganze Video der AMAG Breakout Session:

Aktuelles und Hintergründe aus der Welt des Autos. Jetzt abonnieren.

Ähnliche Beiträge