Am 3. Januar 1945 gründete Walter Haefner die «Neue AMAG Automobil- und Motoren AG». Bereits am 13. August des gleichen Jahres unterzeichnete er im englischen Coventry einen Importvertrag mit der Standard Motor Company Ltd.

Standard

Standard war eine der ältesten britischen Automarken. 1903 gegründet, erreichte die Jahresproduktion vor dem Zweiten Weltkrieg über 500’000 Fahrzeuge. Während des Krieges bauten sie für die Armee, konnten aber schnell auf eine zivile Produktion umstellen: Bereits wenige Monate nach Kriegsende konnten neue, verbesserte Vorkriegsmodelle die Werkshallen verlassen.

Schon Ende 1945 erwartete die AMAG die Erstlieferung der Modelle «Eight» und «Fourteen». Lieferprobleme führten dazu, dass die ersten importierten Autos die Schweiz erst Anfang 1946 erreichten – die Wagen konnten in le Havre nicht entladen werden und mussten wieder nach England geschickt werden. Das lag unter anderem daran, dass Autos einen gefüllten Benzintank hatten. So machten sich in den ersten Januartagen kurzerhand zehn AMAG Mitarbeiter auf den Weg in die französische Hafenstadt Rouen, um am Montag die Fahrzeuge entgegen zu nehmen. Eng aufeinander und zugepackt mit Benzinkanistern, reisten sie in zwei Autos ab. Ihr Pech war, dass die Fahrzeuge erst am Freitag ankamen. Praktisch ohne Geld, aber mit Zigaretten als «Währung» kamen die Schweizer über die Runden.

Als das Schiff endlich anlegte, wurden beim unsorgfältigen Löschen an fünf der fabrikneuen Autos die Vorderkotflügel abgerissen. Damit war noch nicht genug: Auf der Fahrt in die Schweiz, die über Paris führte, erlitt nach bloss zwei Kilometer einer der Standards einen irreparablen Getriebeschaden, sodass er bis nach Zürich abgeschleppt werden musste. Und auf der Route Nationale 19 brach einem Standard das linke Hinterrad ab. So mussten sich die fünf ersten Standard-Vertreter über zehn Tage gedulden, bis sie endlich ihre Fahrzeuge übernehmen konnten.

Doch das tat dem Interesse keinen Abbruch. Im April 1947 konnte bereits der 1000ste Standard an einen Kunden ausgeliefert werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte die AMAG schon ein Netz mit über 20 unabhängigen Garagenpartnern, die sich um die Belange der Marke kümmerten. Im gleichen Jahr begann die AMAG dann auch mit dem Import der Marke Triumph, die auch zur Standard-Gruppe gehörte.

1948 zeigte die AMAG mit dem Standard Vanguard am Automobilsalon in Genf die erste Neuentwicklung der englischen Marke, die nichts mehr mit den Vorkriegsmodellen zu tun hatte. Der Vanguard (dt. Vorreiter) war eine Entwicklung mit damals hochmoderner Pontonform. Innert kürzester Zeit gingen über 1000 Bestellungen ein – und keiner konnte geliefert werden. Produktionsprobleme verhinderten eine rasche Lieferung. Als dann die ersten Wagen ein Jahr später eintrafen, waren sie mit einer Unzahl von Mängeln behaftet. So gelang es Haefner die Engländer davon zu überzeugen, dass eine Schweizer Montage sinnvoll wäre. Ab 1949 erhielt die AMAG dann Bausätze der Autos, die in der neueröffneten «Automontage Schinznach-Bad AG» fertig montiert wurden. So konnte die AMAG ein qualitativ besseres Modell als das Original anbieten. Doch die Vorbereitungsphase war steinig. Das Werk in Coventry lieferte alles falsch, was nur falsch geliefert werden konnte. Erst eine Überwachung der mit Montageteilen gefüllten Kisten im englischen Werk durch Mitarbeitende der AMAG brachte Abhilfe.

Bis 1953 importierte und montierte die AMAG schlussendlich gegen 4’000 Standard Fahrzeuge.


Weitere Artikel zum Thema

Vor 70 Jahren startete die AMAG die Automontage in Schinznach-Bad

Pioniergeist – das Fundament des Erfolgs: 75 Jahre AMAG

Vor 40 Jahren: Weltpremiere des Audi quattro am Salon in Genf

50 Jahre VW Porsche 914 – eine Versöhnung mit einem Falschverstandenen

1 Kommentare

  • Jean-Marc Rusterholz

    Habe selbst noch einen Standard Eight Jg. 1947. Ist seit ~1970 in Familienbesitz.