Wie ein glitzernder Glaspalast präsentiert sich bei unserem Besuch die Gläserne Manufaktur. Wo früher die Luxusfahrzeuge VW Phaeton und der Bentley Flying Spur produziert wurden, rollt seit April 2017 der e-Golf vom Band. Keine Massenproduktion, dazu war der zentrale Standort mitten im Herzen der Landeshauptstadt Sachsens schlichtweg zu klein. In 60 einzelnen Fertigungstakten wird der Elektro-Golf dort vor allem von Hand zusammengebaut – seit Mai 2018 aufgrund der Nachfrage sogar in zwei Schichten. Täglich produziert das Team der Gläsernen Manufaktur 74 e-Golf.

Blick in die Montagehalle: Produktion des e-Golf von VW (Quelle: Volkswagen)

 

Gläsern und transparent präsentiert sich der gesamte Standort. Ohne Beschränkungen oder Personenkontrollen hat jedermann Zutritt zum Besucherzentrum der e-Golf-Manufaktur. Glaswände innerhalb des Gebäudes geben direkte Einblicke in die Produktion. Auf der sogenannten Orangerie sind verschiedene Elektro-Mobilitätsformen und auch elektrische Concept Cars von Volkswagen ausgestellt. Informationen über Elektromobilität und Digitalisierung sind frei zugänglich. Auch den Autobau kann man ganz nah erleben, so bringt einem eine Führung direkt ins Herz der Montagelinie.

Die Gläserne Manufaktur ist der erste und derzeit einzige Standort der Marke Volkswagen, der sich zu 100% der E-Mobilität verschrieben hat. Die Fertigung ist einmalig und zudem vollständig CO2 neutral. Als «Center of Future Mobility» versteht sich die Gläserne Manufaktur als Vorreiter und Wegbereiter für die Elektromobilität. Einerseits möchte sie diese den Besuchern näherbringen und Vorurteile abbauen. Andererseits treibt die Manufaktur die Zukunftsmobilität voran und hat mehrere innovative Start-ups integriert, die mit den Automobilexperten des Konzerns an Ideen für künftige Mobilitätsdienstleistungen und Produktionskonzepte arbeiten. Aus dieser Förderung wurde etwa eine innovative Wallbox entwickelt, die sehr einfach als eine Art Mehrfachsteckdose skalierbar ist. Auch neue Roboter für Arbeitsschritte werden in der Fertigung der Manufaktur getestet und nachher in die Massenfertigung in anderen Werken ausgerollt.

Die Gläserne Manufaktur stellt in der «Orangerie» die Elektromobilität dar (Quelle: Volkswagen)

 

Die Welt der Elektromobilität lässt sich in der Gläsernen Manufaktur nicht nur erleben, sondern auch richtig erfahren: Der e-Golf steht hier natürlich auch für kostenlose Testfahrten zur Verfügung. Die Probefahrt mit dem leisen Golf durch die wunderschöne Stadt Dresden ist die perfekte Abrundung eines Besuchs in der Manufaktur.

Der Besuch der Gläsernen Manufaktur ist für Mobilitäts- und Autointeressierte aus unserer Sicht bei jedem Dresden-Besuch absolute Pflicht!

Gläserne Manufaktur

Öffnungszeiten: Mo-Sa: 9-19 Uhr / So: 10-18 Uhr
Führungen (Dauer ca. 75 Minuten)
Deutsch: täglich zu jeder vollen Stunde
Englisch: Mo-Fr: 10.00, 12.00, 15.00 / Sa 12.00, 15.00, 17.00 / So 12.00, 15.00
www.glaesernemanufaktur.de


Ausblick zu den Volkswagen Werke für die Elektromobilität

Ab Ende 2019 startet die Produktion des vollelektrischen ID.3 im Werk Zwickau und auch die Standorte Emden, Hannover und Dresden werden künftig Modelle der ID. Familie bauen. Bis 2022 werden weltweit acht Standorte in Europa, China und den USA die Produktion von E-Autos aufnehmen.

 

 

Es gibt noch keine Kommentare.