Ewelina, wofür bist du bei der AMAG verantwortlich?

Ich bin bei der AMAG Informatik verantwortlich für das CRM-System (Customer-Relationship-Management-System) und leite ein Team von aktuell acht internen und etwa 20 externen Mitarbeitenden. Mit unserem CRM-System wickeln wir den gesamten Verkaufsprozess im Handel ab inkl. Flotten, Versicherungen und Leasing. Marketing, Aussendienst und Customer-Care sind weitere wesentliche Bestandteile des Systems. Unser Aufgabengebiet erstreckt sich vom technischen Betrieb über Business Analysen, IT-Projekte hin zu sämtlichen Weiterentwicklungen des Systems. Dazu arbeiten wir eng mit den Fachbereichen bei AMAG Import, AMAG Leasing und dem Handel zusammen.

Wie sieht dein Werdegang aus?

Vor der AMAG war ich knapp zehn Jahre bei einem Beton- und Zementproduzenten. Dort habe ich meine Ausbildung zur Industriekauffrau und parallel mein BWL-Studium mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik absolviert. Ich durfte schon früh internationale IT-Projekte leiten, unter anderem in Ost- und Nordeuropa. 2017 bin ich bei der AMAG eingestiegen, wo ich nach einem Jahr als IT-Projektleiterin das Team übernehmen und neu ausrichten durfte. Wir haben die Verantwortungsbereiche innerhalb des Teams neu definiert und so konnten viele Prozesse verbessert und die Effizienz gesteigert werden.

Was zeichnet dich aus im Berufsleben?

Ich bin authentisch und tue nur Dinge, hinter denen ich stehe. Ich lebe das vor, was ich auch von meinem Team einfordere, gemäss dem Motto «Vorbild statt Vorgaben». Als Teamleiterin gebe ich viele Freiheiten, so wie ich es selbst auch gerne mag. Das spornt alle an, ihre beste Leistung zu erbringen und gleichzeitig mit Freude und Eigenverantwortung bei der Arbeit zu sein. Ich sage stets meine ehrliche Meinung, natürlich auf eine wertschätzende und respektvolle Art, kann aber auch unangenehme Themen gut ansprechen. Ehrlich aufzutreten und zu handeln ist mir wichtig.   

Wie findest du einen Ausgleich zum Job?

Privat verbringe ich sehr gerne Zeit mit meiner Familie – ich bin verheiratet und habe eine Tochter – in der Natur, zum Beispiel irgendwo am Wasser. Ich mache auch viel Sport in meiner Freizeit: Yoga, Joggen, Wandern und Handball. Diese Balance zu haben ist mir wichtig. Ich entspanne mich aktiv, beispielsweise mit Meditationen. Egal ob Job oder Privatleben, ich versuche, mit meinen Gedanken präsent zu sein und den Moment bewusst zu leben.

Bist du eher ein Kopf- oder ein Gefühlsmensch?

Das ist bei mir ziemlich im Einklang. Ich glaube, ich betrachte die Dinge rational, wäge ab und lasse mich nicht ausschliesslich von meinen Emotionen leiten. Aber ich habe auch ein gutes Gespür für Stimmungen und höre durchaus auch auf mein Bauchgefühl, wenn dieses nicht mit dem Kopf übereinstimmt.  

Die AMAG ist ein männerdominiertes Unternehmen. Welche Erfahrungen hast du in der IT der AMAG gemacht?

Nur gute. In meinem Team arbeiten beispielsweise auch fünf Frauen. In der IT spielt es meines Erachtens keine Rolle, ob den Beruf ein Mann oder eine Frau ausübt. Die Herangehensweise wird sich bei einem Mann von der einer Frau sicher unterscheiden, genauso wie sie sich bei zwei Männern im Vergleich auch unterscheiden würde. Für mich steht der Mensch im Zentrum, ich habe diese Werte schon als Kind vermittelt bekommen. Weil das für mich so selbstverständlich ist, gehen auch alle anderen in meinem Umfeld selbstverständlich damit um.

Ewelina ist gerne mit ihrer Familie in der Natur unterwegs.

Würdest du diese Einstellung auch anderen Frauen ans Herz legen?

Ja, ich finde man sollte sich von solchen Vergleichen freimachen. Ich bin sicher, dass vor allem die Kompetenzen dafür wichtig sind, ob ein Job gut erledigt werden kann und nicht das Geschlecht.  

Die IT-Branche war früher eine reine Männerdomäne, dies ändert sich immer mehr. Woher kommt das?

Das kommt vermutlich daher, dass wir immer mehr digitalisieren und die IT ein grosser Teil unseres Alltags ist – unsere ganze Welt besteht aus IT. Viele Berufe verändern sich und es entstehen neue Berufsbilder. Ich glaube, dass dies die ganze Branche auflockert. Selbst kleine Kinder haben schon einen intuitiven Umgang mit Smartphones oder Computern. Das alles ist für die neue Generation – ob junge Frauen oder Männer – viel selbstverständlicher und auch der Einstieg in die IT-Berufswelt ist einfacher geworden.

Gibt es Menschen in deinem Leben, die dich inspiriert haben?

Sicher meine Vorgesetzten, mit denen ich grosses Glück hatte und die mich gefördert haben. Ich höre zudem viele Podcasts und inspirierende Vorträge, beispielsweise zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. 

Wie verfolgst du deine Ziele?

Wichtig ist, überhaupt Ziele zu haben: Wenn man weiss, was man will, hat man schon den ersten grossen Schritt gemacht. Das mache ich sehr aktiv, beispielsweise mit Vision Boards, also mit Collagen oder Visualisierungen der eigenen Ziele und Wünsche.

Und wie gehst du mit Rückschlägen um?

Ich versuche, den Rückschlag zuerst einfach anzunehmen und dann etwas Positives daraus zu ziehen und daraus zu lernen. Meine Überzeugung ist, dass alles aus einem Grund passiert. Darum setze ich meinen Fokus auf das, was ich aus dem Rückschlag an Erfahrung mitnehmen kann. In der IT leben wir jeden Tag Veränderung, jeden Tag kommt etwas Neues dazu, zum Beispiel neue Begriffe und Prozesse.

Welche Tipps würdest du einer Person geben, die den gleichen Weg wie du einschlagen möchte?

Dieser Person würde ich raten, neugierig zu sein und zu bleiben und sich trauen, Fragen zu stellen – man muss nicht immer alles schon wissen!

Steckbrief Ewelina Engel

Porträt Ewelina Engel

.

Jobtitel Büro: Leiterin Sales Services (IT/CRM)
Jobtitel privat: Glücksmomente-Sammlerin
Leidenschaft / Hobbies: Natur, Sport, Musik
Motto / Motivationsspruch: Dream big!
Idol / Vorbild: Ich lerne von jedem etwas!
Traumberuf als Kind: Ärztin
Etwas Aussergewöhnliches über mich: Ich konnte schon mit 14 Jahren Auto fahren
Eine Stärke und eine Schwäche: Kann immer in allem etwas Gutes finden / bin tollpatschig 
Lieblingsbeschäftigung: entspannen, lesen, reisen 

Es gibt noch keine Kommentare.