Corona-Update

Im März 2020 verhängte die AMAG in Absprache mit dem Hersteller einen Annahmestopp von Neuwagen-Lieferungen in die Fahrzeuglogistik Zentrum Birrfeld und nach Studen. Parallel dazu wurden aufgrund der unsicheren Lage auch keine Neuwagen-Bestellungen mehr ans Werk übermittelt, mit ganz wenigen Ausnahmen (z.B. Bestellungen der öffentlichen Hand oder grossen Flottenkunden). Auch aufgrund der Grenzschliessungen wurden keine Neuwagen mehr in die Märkte ausgeliefert und die Produktion in den Hersteller-Werken wurde ganz hinuntergefahren. Bis dahin fertig produzierte Fahrzeuge wurden im sogenannten «Banking» in Werks-Zwischenlager gestellt. Per 21. April 2020 wurde dieser Annahmestopp über alle fünf Importmarken seitens der AMAG wieder aufgehoben. Die Werke fingen daraufhin an, sowohl neu produzierte Autos (ab 27.4.) sowie die Neuwagen aus dem Banking wieder in die Schweiz zu liefern. Am 27. April 2020 erfolgte die Wiederaufnahme der Produktion in gewissen Werken. Neue Bestellungen und pendente Bestellungen werden seitdem wieder eingeplant und produziert, allerdings mit grossen Unterschieden je nach Marke/Modell und damit auch Produktionsstandort.

Dieser Rückstau von Bestellungen, Einplanungen und Lieferungen hat selbstverständlich Auswirkungen auf die Kundenauslieferung von bestellten Fahrzeugen für die Schweiz. Da die Produktion in den Herstellungsländern wiederum lieferkettenabhängig ist, kann sich somit die Herstellung weiter verzögern. Es wird deshalb auch mittelfristig Unterschiede in der Lieferzeit bei den einzelnen Marken und Modellen geben. Um genau abschätzen zu können, wie die Lieferverzögerungen genau aussehen, ist es derzeit noch zu früh. Die Marken sind derzeit mit Hochdruck daran, mit den Herstellern eine neue Volumen- und Mixplanung zu erstellen, um dem Handel und den Kunden möglichst verlässliche Perspektiven für Ihre Bestellungen geben zu können.

Jede Marken-Division verfolgt deshalb täglich genau, wie sich der Stand in der Pipeline entwickelt und stehen deshalb im sehr engen Kontakt mit dem Hersteller. Auch markenübergreifend gibt es aufgrund der ausserordentlichen Situation mehrmals wöchentlich Abstimmungssitzungen, um die Chancen und Risiken, auch im Vertriebsnetz, sehr genau zu verfolgen. Die Situation ist bis auf weiteres sehr fragil und kann deshalb Überraschungen beinhalten.

Im Moment (Stand Anfang Mai) erhalten wir in unseren Fahrzeuglogistikzentren Birrfeld und Studen rund 100 Neuwagen pro Tag (Durchschnitt). Bei normaler Belieferung sind es über 400 pro Tag. Dies kann schon nächste Woche ändern, in beide Richtungen.

Jedes neue Fahrzeug wird in einem langen Prozess zuerst entwickelt und erforscht. Wenn der Prototyp erfolgreich umgesetzt ist, steht als nächstes die Massenproduktion an. Zuerst wird aber bei jedem Fahrzeugmodell vor dem Start der Produktion geprüft, wie viele Fahrzeuge pro Absatzmarkt benötigt werden.

Wie lange dauert es, bis ein Fahrzeug von der Entwicklung in den Verkauf kommt?

Grundsätzlich gilt: Nach der Lancierung eines Modells ist vor der Lancierung eines neuen Modells. Das heisst, kaum ist ein Produkt auf dem Markt, beginnt schon wieder die Entwicklung der nächsten Generation. Je nach Entwicklungstiefe, das heisst was alles am Fahrzeug erneuert wird, kann dieser Prozess von 36 Monaten bis zu ca. fünf Jahren dauern. Neben der reinen Fahrzeugentwicklung kommen danach auch die Testphase und die Produktionsentwicklung dazu.

Während dieser Zeit gelangen die Hersteller an die Importeure und Ländergesellschaften. Es wird dann mit den Verantwortlichen des Importbereichs der Marken besprochen, welche Anzahl des Modells für den jeweiligen Markt benötigt wird. Diese Einschätzung erfolgt zum Beispiel auf Erfahrungswerten der Verkaufszahlen des Vorgängermodells oder ähnlichen Modellen mit der gleichen Motorisierung. Bringt eine Marke einen ganz neuen Fahrzeugtyp auf den Markt, gestaltet sich die Beurteilung des zukünftigen Kaufverhaltens auf dem eigenen Markt etwas schwieriger, weil diese statt auf Erfahrungswerten z.B. auf Markttrends und Käuferstudien abgestützt werden muss.

Auf Basis der Inputs aller Absatzländer plant der Hersteller nun die Produktion – also die total erwartete Absatzzahl des betreffenden Modells. Entsprechend tätigt er bei seinen Lieferanten die Bestellung der Bauteile, denn diese müssen vorproduziert werden, damit der geplante Lancierungstermin des Fahrzeugmodells eingehalten werden kann.

Wie lange dauert in der Regel die Auslieferung vom Werk zum Händler?

Das ist abhängig vom Produktionsstandort. Während Autos, die in Wolfsburg produziert werden, nach Verlassen des «Zählpunkt 8» – der finalen Kontrolle – innert Wochenfrist in die Schweiz geliefert werden können, dauert alleine der Transport eines Fahrzeugs aus mexikanischer Produktion mehrere Wochen. Vom Werk zum Hafen, dann übers Meer nach Emden. Und von dort meist auf dem Zug dann in die Schweiz.

Wie lange dauert die Herstellung eines Fahrzeugs im Werk?

Die reine Produktionszeit variiert je nach Fertigungsart. Während ein Golf in rund 14 Stunden zusammengebaut ist, kann es bei einem Audi mit Audi exclusive Individualisierung auch deutlich mehr als eine Woche gehen. Nicht eingerechnet sind hier die Produktionsdauern der Komponenten, die von Zulieferern ans Band geliefert werden.

Warum kommt es nun trotz dieser guten Planung manchmal langen Lieferfristen?

Wenn es nun vorkommt – und dies ist vor allem bei neuen Fahrzeugtypen der Fall – dass ein Produkt in mehreren Ländern plötzlich boomt, ist die vor Monaten gemachte Einschätzung der Händlervertretungen bezüglich Nachfrage zu niedrig. Diese Übernachfrage übertrifft die Anzahl Fahrzeuge der Produktionsplanung und die Produktion kommt nicht mehr nach. Die gesamte Lieferkette verzögert sich, weil ja auch die Bauteile der Zulieferer vorbestellt werden müssen.

Die Herstellung eines Autos benötigt aber seine Zeit. Natürlich versuchen die Hersteller, die grosse Nachfrage zu kompensieren. Bei der Vorproduktion der Bauteile kann auf weitere Zulieferer zugegriffen werden. Aber auch diese müssen die Bauteile vorproduzieren. Und jedes Herstellerwerk hat eine maximale Platzkapazität und auch die Arbeitsressourcen können nicht bis zur Überlastung ausgenützt werden.

Deshalb kann es vorkommen, dass, just in dem Moment, wenn man ein neues Fahrzeug erwirbt, diese Lieferkette bereits überlastet ist. Dann dauert die Lieferzeit von Neuwagen entsprechend länger.

 

ŠKODA Fahrzeuge werden im Fahrzeuglogistikzentrum vom Lastwagen genommen

Ein Lastwagentransport mit neuen ŠKODA-Fahrzeugen wird im AMAG Fahrzeuglogistikzentrum in Studen entladen

Wie kann eine lange Lieferzeit von Neuwagen umgangen werden?

Am schnellsten in Besitz eines Neuwagens ist man, wenn ein vorkonfiguriertes, beim Händler ausgestelltes Auto wählt, welches die Ausstattungen des Wunschautos ziemlich trifft. Oder ein vom Händler bereits bestelltes Fahrzeug erwirbt, das aktuell noch auf dem Transport ist, aber in Kürze in der Schweiz eintrifft.

Beim selbstkonfiguriertes Fahrzeug ist eine absolute Antwort nicht möglich. Grundsätzlich gilt hier, je weniger Extras konfiguriert wurden, umso schneller wird es geliefert. Doch auch diese Regel hat eine Ausnahme: Ist eine Mehrausstattung deutlich beliebter als erwartet, kann es vorkommen, dass es mit dem Nachschub hapert. Auch dann ist Geduld bei der Lieferzeit von Neuwagen gefragt.

 


Wie kommt mein Auto in die Schweiz?

Bevor man einen Neuwagen der Marken VW, Audi, SEAT, ŠKODA oder VW Nutzfahrzeuge beim Händler in Empfang nimmt, gelangt das Fahrzeug per Bahn oder Lastwagen via das Fahrzeuglogistikzentrum der AMAG in Lupfig (AG) in die Schweiz.

Welche Stationen durchläuft das Auto dort?

 


 

 

9 Kommentare

  • Lue

    Seit 9 Monaten warten auf den Q5.
    Auto wurde Anfangs Januar bestellt!!!!! vor Covid-19, und wissen einfach nichts wann das Auto kommt!!!!!!

    Vielleicht kommt mal eine Zeit Sie wären froh sie hätten noch Bestellungen.

    Dann heisst es bitte wenden Sie sich an customercare.import@amag.ch

    Fg Lue

  • Aschi

    Ich habe Ende Januar 2020 beim Händler einen neuen Seat Leon ST TSI Swiss Cupra 300 4 Drive DSG bestellt, in der Farbe Magnetic Grey.
    Mein Händler kann mir immer noch nicht sagen wann der Cupra kommt.
    Wie lange muss ich mich noch gedulden?
    Freundliche Grüsse E.K.

    • Christine Emch

      Guten Tag
      Gerne können Sie sich mit Ihrer Anfrage per Mail an unsere Kundenbetreuung customercare.import@amag.ch wenden. Sie werden sich so bald als möglich bei ihnen zurückmelden.

  • Lüönd Roman

    Ich habe mein Q5 Ende Januar 2020 beim Händler bestellt. Es ist wahnsinnig, weder Händler noch Garage kann mir sagen wenn ich mein neuer Q5 bekomme. Mir wurde von der Garage gesagt dass das Programmiert sei für die Produktion aber keine Lieferfrist. Unglaublich ist das Audi live. Wäre schön wenn man eine ehrliche Antwort bekäme. Freundliche Grüsse RL

    • Roswitha Brunner

      Guten Tag Herr Lüönd, bitte wenden Sie sich mit ihrem Anliegen an unsere Kundenbetreuung. Sie werden ihnen weiterhelfen können. Sie erreichen die Mitarbeitenden am besten per Email: customercare.import@amag.ch.

      • Lueoend

        Weiterhelfen – nichts konnten Sie.
        Schade um die Zeit.

        Grüsse RL

  • Ralph Göpel

    Ich habe einen Arona bestellt. Der Händler teilte mir als Produktionsdatum den 16.9.mit. Was passiert an diesem Tag? Habe verstanden, dass es noch keinen Tracker gibt. Hoffe dass es den bei meinem nächsten Seat bzw Cupra gibt.
    Vielen Dank

  • Heinz Gutersohn

    Es wäre von Vorteil, wenn eine Bestellung mittels eines „Trackers“ verfolgt werden könnte. Offensichtlich wird dieser Service in den UK angeboten (https://www.volkswagen.co.uk/owners/track-my-order).
    Warum ist dies in der Schweiz nicht möglich? Beim Händler bekommt man sehr wenig Infos über das ungefähre Lieferdatum.

    • Oliver Stegmann

      Sehr geehrter Herr Gutersohn

      Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

      Es ist korrekt, dass UK einen Tracker anbietet. Aufgrund der grossen Modellvielfalt kann es aktuell aufgrund der Umstellung des Homologationsprozesses immer wieder zu Verzögerungen kommen, die nicht voraussehbar sind. Mittelfristig ist aber ein Tracker von Bestellung über Produktion, Anlieferung und Auslieferung beim VW Partner geplant und in Vorbereitung.

      Besten Dank für die Kenntnisnahme und freundliche Grüsse
      Oliver Stegmann