André Poulie, was macht die Theodora Stiftung in kurzen Worten?

Wir schenken Kindern, welche im Spital sind, Freiheit und Freude. Unsere Traumdoktoren bringen Momente voller Farben und Spass direkt in ihr Spitalzimmer. In Erinnerung an meine Mutter, welche mich bei einem Spitalaufenthalt immer besuchte, mich zum Lachen brachte und mir so den Spitalaufenthalt angenehmer gestaltete, haben mein Bruder und ich die Stiftung gegründet. Wir möchten die positive Energie meiner Mutter weiterhin zu den Kindern bringen.

Arbeiten Sie immer mit den gleichen Spitälern zusammen?

Ja, wir sind immer in den selben Spitälern und in Institutionen für Kinder mit einer Behinderung unterwegs – und das in der ganzen Schweiz. Jede Woche erfolgen die Visiten unserer Traumdoktoren. Denn es gibt das ganze Jahr hindurch Zeiten, wo es Familien und Freunden nicht möglich ist, ihre Kinder regelmässig im Spital zu besuchen. Beispielsweise an Weihnachten oder während der Sommerferien, wenn alle weg sind. Dort setzt die Stiftung Theodora an und springt mit den Traumdoktoren ein.

Enthüllung des ŠKODA KODIAQ für die Theodora Stiftung an der Auto Züri 2017

André Poulie (2.v.l.) mit der Gewinnerin Kaisa (2.v.r), ŠKODA Markenchef Markus Kohler (links) und dem Traumdoktor Ahoi (rechts) mit dem diesjährigen Gewinnerfahrzeug

Wie ist die Stiftung finanziert?

Alle unsere Aktivitäten und Besuche werden vollumfänglich durch Spenden finanziert. Firmen, private Gönner oder auch andere Stiftungen unterstützen unsere Arbeit.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit ŠKODA?

Ein Stiftungsratsmitglied hatte damals persönlichen Kontakt mit der Marke und wir haben schnell herausgefunden, dass wir optimal zu einander passen. Die Stiftung Theodora und ŠKODA haben die gleichen Werte: Familienorientierung, Qualität und Preisbewusstsein. Dieses Credo ist für unsere Stiftung sehr wichtig, denn wir arbeiten fokussiert und setzen unsere Gönnerbeiträge bewusst ein. Das ist ein Versprechen, welches wir unseren Gönnern gegeben haben. ŠKODA ist somit der ideale Partner für uns und darum besteht unsere Partnerschaft auch schon so lange.

Der Malwettbewerb für das neue Dienstfahrzeug hat dieses Jahr Kaisa gewonnen – wird dieser Wettbewerb jedes Jahr durchgeführt?

Ja, jedes Jahr führen wir diesen nationalen Malwettbewerb durch. Es nehmen immer um die 500 Kinder teil und das Gewinner-Design ist immer wieder total anders und wunderschön. In einem fröhlich designten Fahrzeug für die Stiftung Theodora im Einsatz zu sein, inspiriert unsere Mitarbeiter zusätzlich.

Was gefällt Ihnen persönlich am Design von Kaisa?

An Kaisa’s Design gefällt mir besonders gut, dass es sehr modern ist. Zudem sprechen Smileys von Jung bis Alt alle an und sie zeigen direkt auf, was die Stiftung Theodora macht. Mit unserer Arbeit zaubern wir ein Lachen in die Gesichter der Eltern, der Kinder sowie der Mitarbeitenden in den Spitälern.

Aktuelles und Hintergründe aus der Welt des Autos. Jetzt abonnieren.

Es gibt noch keine Kommentare.