Wenn Flottenkundinnen und -kunden der AMAG ihre Fahrzeugflotte erweitern oder neu aufstellen möchten, stehen sie vor der Qual der Wahl: Welche Fahrzeugmarke soll es sein? Welcher Fahrzeugtyp? Und welche Antriebsform ist die richtige? Rein elektrisch? Plug-in-Hybrid? Oder doch Verbrennungsmotor? Aber sind Elektroautos nicht zu teuer? Nicht unerheblich bei der Entscheidungsfindung ist daher der Faktor «Total Cost of Ownership». Der Begriff bezeichnet die Summe aller anfallenden Kosten eines Gegenstands von der Anschaffung über die Nutzung bis zur Verwertung. Dieser Wert ist aber gar nicht so leicht herauszufinden und je nachdem knifflig zu berechnen. Was die Flottenkundinnen und -kunden an diesem Punkt ihrer Entscheidungsfindung somit brauchen, ist eine praktische Orientierungshilfe und Transparenz. Hier kommt das neue TCO-Tool ins Spiel, ein innovatives Projekt der AMAG.

TCO-Tool – Was kann es?

Das Ziel des Tools war klar: Ein Hilfsmittel schaffen, mit dem Kundinnen und Kunden bequem und einfach Gesamtkosten verschiedener Antriebstechnologien vergleichen können. Ein Tool, das aber auch von den Key Account Managern genutzt werden kann. Mit wenigen Klicks können nun die verschiedenen Fahrzeugmodelle einander gegenübergestellt werden. Das TCO-Tool listet optisch ansprechend die verschiedenen Kosten auf: von Anschaffung über Unterhalt und Versicherung bis hin zu Steuern und Treibstoff. Hier gelangen die Kundinnen und Kunden zu einer Erkenntnis: Elektromobilität muss nicht teuer sein! Das ist der wichtigste Trumpf des TCO-Tools, denn es entkräftet so eines der häufigsten Vorurteile gegenüber der Elektromobilität.

Einfache Beratung

Doch wie kann das Tool im Alltag eingesetzt werden? Im Beratungsgespräch ermittelt der Key Account Manager zuerst die Bedürfnisse der Flottenkundinnen und -kunden. Auf dem Startbildschirm des TCO-Tools kann er oder sie dann ganz einfach die gewünschten Vergleichsmodelle anwählen. Mit einem weiteren Klick erscheinen sofort die Vergleichsdiagramme.

Hier sind dann die jährlichen totalen Kosten des gewählten Automodells ersichtlich, aufgesplittet nach Kostenart wie Kosten für den Strom oder für Wartungsarbeiten. Daneben werden gleichzeitig die monatliche Full-Leasing-Rate sowie die Gesamtkosten pro Kilometer angegeben. Nicht zu vergessen: Weiter unten in der CO2-Rangliste ist zu sehen, welche CO2-Menge pro Jahr oder pro Kilometer ausgestossen wird. Die ganze Anwendung ist somit sehr einfach, selbsterklärend und die einzelnen Parameter können ganz leicht angepasst werden. Die Kundin oder der Kunde kann das Tool nach einer Beratung durch einen Key Account Manager auch selbstständig nutzen.

Anerkennung von Volkswagen

Die hohe Funktionalität des Tools hat auch den Volkswagen Konzern beeindruckt: An der International Fleet Manager Conference der Volkswagen Gruppe wurde das Tool als Best Practice ausgewählt und durfte von Sergio Calabrese, Head of Fleet Sales, präsentiert werden. An der Konferenz haben Akteure aus verschiedenen Märkten der Welt teilgenommen. Die Einfachheit, die User-Experience und die Geschwindigkeit des Tools haben überzeugt und unterstützen den «Way to Zero», also das Ziel der Klimaneutralität bis 2050, von Volkswagen.

Das TCO Tool ist im Moment bei der Beratung von Grosskunden im Einsatz. Weitere Einsatzgebiete sind in Planung. Interesse an der Nutzung? Melden Sie sich unter operations@amag.ch.

Drei Fragen an Sergio Calabrese, Head of Fleet Sales, AMAG Import AG

Sergio, warum brauchte es ein komplett neues Tool dieser Art?
Sergio Calabrese: Das Ziel war es, die schnellste und intuitivste Lösung für den TCO-Vergleich von verschiedenen Antriebstechnologien zu finden. Die bestehenden TCO-Tools haben uns nicht überzeugt; deren Nutzung war in der Regel zu kompliziert.

Was macht das neue TCO-Tool zu einer Erfolgsgeschichte?
Wir haben uns bei der Entwicklung stark auf die Einfachheit, die Geschwindigkeit und das Kundenerlebnis fokussiert. Wir wollten zudem ein sehr visuelles User-Interface, das selbsterklärend ist und in der Beratung flexibel genutzt werden kann. Das ist uns gut gelungen!

Wie geht es nun weiter mit dem Tool?
Im Moment ist das TCO-Tool bei Grosskunden im Einsatz. Eine Version für den Einsatz im Privatkundenbereich ist ebenfalls in Prüfung. Wir haben bereits zahlreiche Anfragen für die Nutzung des Tools aus aller Welt erhalten. Das freut uns sehr und ist eine schöne Bestätigung unserer Arbeit.

Es gibt noch keine Kommentare.