Wenn du dem 14-jährigen Charles Aeby zwei Ratschläge geben müsstest, welche wären das?

Sei ehrlich, anständig und vor allem glücklich! Gib immer alles!
Mach was dir gefällt und verschaff dir die Mittel, um eine breite Ausbildung in den Bereichen zu absolvieren, die dich interessieren. Arbeite hart, um deine Ziele und Träume zu erreichen!
Sei ehrgeizig und vergiss nicht, anderen zu helfen und Gutes zu tun.

Welche Aufgaben sind mit der Rolle als «Geschäftsführer HUB Vaud» verbunden?

Es gibt viele, aber zwei sind besonders wichtig:

  1. Mit meinen Teams sicherstellen, dass jeder Kunde, der uns besucht, das Geschäft begeistert und mit dem Gefühl verlässt, dass wir seine Bedürfnisse wirklich verstanden haben und dass er perfekt bedient wurde. Das Team soll einen netten und professionellen Eindruck hinterlassen!
  2. Zweitens dafür sorgen, dass sich meine Teams stetig weiterentwickeln und jeden Tag gerne in den Betrieb kommen.

Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten?

Der direkte Kundenkontakt und mit meinen Arbeiskollegen zusammen zu sein. Die Vielfalt der Themen, denn diese wechseln alle zwei Minuten. Gemeinsam Lösungen finden, um uns zu verbessern, Konflikte so zu lösen, dass jeder seinen Platz findet und sein Potenzial entfalten kann.

Wie sieht deine bisherige Berufslaufbahn aus?

11 Jahre Lehrer für Jugendliche von 10 bis 12 Jahren, 26 Jahre bei Michelin in der Schweiz, Deutschland und Frankreich und bereits 4 Jahre bei der AMAG. Eine grosse Vielfalt an Berufen, Begegnungen, Kulturen, Erfolgen und Schwierigkeiten, die mich zu dem machen, was ich heute bin.

Was würdest du deinem besten Freund über die AMAG sagen?

Ein Unternehmen mit einer beeindruckenden Geschichte und professionellem Service, das immer in Bewegung ist, um seine Zukunft zu sichern und die Erwartungen seiner Kunden zu erfüllen, indem es die besten Angebote auf dem Markt in Bezug auf Mobilität bietet.

Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Ich verbringe Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden. Aber ich bewege mich auch viel – ich übe verschiedene Sportarten aus (Wandern, Tennis, Schwimmen, Skifahren). Meine Frau und ich gehen oft an Veranstaltungen (Theater, Tanzvorstellungen, Konzerte, Basketball- und Eishockeyspiele). Lesen (in Form von Hörbüchern im Auto und sonst auf meinem Tablett) nimmt den Rest meiner Zeit in Anspruch.

Was ich noch sagen möchte

Ich mag das «Digitale» und bin ein bisschen ein Geek. Zum Beispiel habe ich praktisch keine Papiere mehr bei der Arbeit und zuhause … ABER wir sollten darauf achten, nicht süchtig zu werden, nicht Tag und Nacht, am Wochenende und während der Ferien ständig online zu sein. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zu finden und die menschlichen Beziehungen nicht zu vernachlässigen. Zu viele Menschen sind überarbeitet, frustriert, unzufrieden und landen manchmal sogar im Burn-out, weil sie zu vernetzt sind und sich nicht die Zeit nehmen, sich zwischen intensiven Arbeitsphasen effektiv zu entspannen.

Ich sehe es jeden Tag in «meinen» Betrieben und bei meinen Freunden. Um kreativ, unternehmerisch und glücklich zu sein, braucht man Phasen der Erholung, ein reales Leben ausserhalb der Arbeit. Das ist heute ein Thema, das die ganze Gesellschaft beschäftigt, und wir haben als Manager und Arbeitgeber tragen eine grosse Verantwortung in dieser Angelegenheit.

Es gibt noch keine Kommentare.