Zuerst zum Namen Porsche Taycan. Wortnamen haben bei Porsche grundsätzlich eine konkrete Verbindung zum entsprechenden Modell und dessen Eigenschaften. Taycan bedeutet sinngemäss «lebhaftes, junges Pferd». Das passt sicherlich zum neuen vollelektrischen Porsche. Gleichzeitig greift es der Name den Mittelpunkt des Porsche-Wappens auf: Seit 1952 ist hier ein springendes Ross zu sehen.

Taycan Turbo S und Taycan Turbo heissen die ersten Modelle der neuen Baureihe, welche seit letztem Herbst auf dem Markt sind. Sie bilden die Speerspitze der Porsche E-Performance und zählen zu den leistungsstärksten Serienmodellen, die der Sportwagenhersteller derzeit in seinem Produktportfolio hat. Im Frühling 2020 folgte der Porsche Taycan 4S, quasi das «Einsteigermodell».

Porsche Taycan 4S

Performance trifft Effizienz

In der Topversion Turbo S kommt der Taycan auf bis zu 560 kW Overboost-Leistung im Zusammenspiel mit der Launch-Control (761 PS; Stromverbrauch kombiniert 26,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km), der Taycan Turbo auf bis zu 500 kW (680 PS; Stromverbrauch kombiniert 26,0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km). Mit der Performance-Batterie kommt der Taycan 4S auf bis zu 390 kW (530 PS) Overboost-Leistung. Mit der Performance-Batterie Plus ausgestattet, leistet er bis zu 420 kW (571 PS).

Aus dem Stand beschleunigt der Taycan Turbo S in 2,8 Sekunden von null auf 100 km/h, der Taycan Turbo in 3,2 Sekunden und der Taycan 4S in beiden Varianten in 4,0 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei beim Turbo und Turbo S bei 260 km/h, beim 4S bei 250 km/h. Die Reichweite beträgt bis zu 412 Kilometer beim Turbo S und bis zu 450 Kilometer beim Turbo (jeweils nach WLTP). Der Taycan 4S bringt bis zu 407 Kilometer mit Performance-Batterie und bis zu 463 Kilometer mit Performance-Batterie Plus (jeweils nach WLTP).

Antrieb und Fahrdynamik

Der Taycan verfügt über Allradantrieb: Die drei Elektrofahrzeuge besitzen zwei besonders effiziente E-Maschinen an Vorder- und Hinterachse. Beim 4S ist die permanent erregte Synchronmaschine an der Hinterachse mit einer aktiven Länge von 130 Millimetern exakt 80 Millimeter kürzer als die entsprechende Antriebskomponente von Taycan Turbo S und Taycan Turbo.

Im Taycan Turbo S kommt an der Vorderachse ein Pulswechselrichter mit einer maximalen Stromstärke von 600 Ampere zum Einsatz. Dieser erzielt noch mehr Leistung und Drehmoment als der 300-Ampere-Pulswechselrichter des Taycan Turbo und 4S. An der Hinterachse sind es bei allen drei Modellen 600 Ampere.

Ebenfalls verfügen alle über ein an der Hinterachse verbautes Zweigang-Getriebe. Am Start hat der Taycan somit eine noch stärkere Beschleunigung. Und der lang übersetzte zweite Gang bringt eine hohe Effizienz und Leistungsreserven.

Interieur und Exterieur

Das Design des Porsche Taycan weist eindeutig die Porsche-DNA auf. Die viertürige Sportlimousine wirkt von vorne breit und flach und hat stark gewölbte Kotflügel. Auffällig und neu am Heck: der Porsche-Schriftzug in Glasoptik, welcher in das Leuchtband integriert ist. Der Taycan 4S unterscheidet sich von aussen in einem Merkmal vom Turbo und Turbo S: Er hat rot lackierte Bremssättel.

Im Innenraum sind die drei Modelle identisch. Das Cockpit zeigt sich klar strukturiert und aufgeräumt mit breitem Bildschirm-Band. Angefangen links beim Fahrer respektive der Fahrerin mit einem «curved screen». Das Zentrum bildet ein 10,9 Zoll grosses Infotainment-Display in der Mitte. Der oder die Beifahrer/in erhält im Taycan auch ein eigenes Display. Alles wird in einem Glasband in einer Black-Panel-Optik zusammengefasst. Die Steuerung der Bedienknöpfe erfolgt intelligent und intuitiv – per Touch- oder Sprachsteuerung. Die Sprachsteuerung lässt sich mit «Hey Porsche» aktivieren. Wie immer bei einem Porsche befindet sich der Start-Stopp-Knopf links vom Lenkrad. Neu ist der Fahrwahlhebel ebenfalls auf dieser Höhe im Cockpit, rechts vom Lenkrad.

Intelligentes Lade-Management

Der Taycan ist das erste Serienfahrzeug, das über eine Systemspannung von 800 Volt verfügt. Höhere Spannung bedeutet nicht nur spürbar mehr Leistung und dank reduzierter Kabelquerschnitte weniger Gewicht, sondern vor allem auch kürzere Ladezeiten.

Porsche Taycan Turbo S

In gut fünf Minuten ist mit Gleichstrom (DC) im Schnellladenetz Energie für bis zu 100 Kilometer Reichweite (nach WLTP) nachgeladen. Die Ladezeit für 5 bis 80 Prozent SoC (State of Charge/Batterieladung) beträgt bei Idealbedingungen 22,5 Minuten, die maximale Ladeleistung (Peak) 270 kW. Die Gesamtkapazität der Performance-Batterie Plus beträgt 93,4 kWh. Mit einer Wallbox lässt sich der Porsche Taycan zu Hause mit bis zu 11 kW mit Wechselstrom (AC) aufladen.

Alle Taycan-Modelle verfügt über zwei Ladeanschlüsse rechts und links an den vorderen Seiten. In beiden Steckern lässt sich mit Wechselstrom aufladen. Die rechte Seite verfügt zudem über eine Steckdose für Gleichstrom.

 

Weitere Informationen und Beratung zum Porsche Taycan: Porsche Zentrum Zürich

 

 

Es gibt noch keine Kommentare.