Gemeinsam mit dem Volkswagen Konzern haben sich die AMAG Mitarbeitenden im Rahmen des «Climate Day» am #Project1hour beteiligt. Während einer Stunde wurde in zahlreichen virtuellen Workshops angeregt über das Thema Klimawandel und Umweltschutz diskutiert, der eigene ökologische Fussabdruck berechnet, und das persönliche Wissen rund um das Thema Klima und CO2-Ausstoss unter Beweis gestellt.

Was dabei herauskam? Ein bunter Strauss an Ideen, Vorschlägen und persönlichen Vorsätzen dazu, wie wir alle etwas für den Klimaschutz tun können – persönlich und auf Unternehmensebene. Die Voten reichen von «Ich habe mir vorgenommen, vermehrt vegetarisch zu essen» bis hin zu «das ganze Unternehmen sollte papierlos arbeiten».

Ein paar weitere Beispiele gefällig? Hier eine Auswahl der spannenden Rückmeldungen der AMAG Mitarbeitenden aus den unterschiedlichsten Abteilungen.

Nachhaltigkeit: ein grosses Anliegen der AMAG

Und jetzt? Wer denkt, mit dem #Project1hour seien die Bemühungen bezüglich Klimaschutz der AMAG abgehakt, irrt sich. Selbstverständlich wurden alle Ideen und Inputs der AMAG Mitarbeitenden gesammelt. Diejenigen auf Firmenebene werden nun geprüft und fliessen nach Möglichkeit in Projekte ein oder werden sogar zu eigenständigen Projekten.

Earth Day

Der alljährliche internationale Earth Day wird weltweit in über 175 Ländern begangen. Der Tag der Erde soll die Wertschätzung für die Umwelt stärken und die Menschen dazu anregen, den eigenen ökologischen Fussbadruck und das eigene Konsumverhalten zu überdenken. In diesem Rahmen hat der Volkswagen Konzern unter dem Namen «Climate Day» mit dem Hashtag #Project1Hour eine Initiative lanciert: Am 22. April 2021 haben sich alle Mitarbeitenden der Volkswagen AG eine Stunde lang aktiv dem Klimawandel gewidmet, mehr darüber erfahren und persönliche Beiträge zum Klimaschutz entwickelt. Die AMAG hat sich als Partnerin des Volkswagen Konzerns dieser Initiative angeschlossen und ebenfalls Workshops für die Mitarbeitenden durchgeführt.

Es gibt noch keine Kommentare.