Sie hat ihren Lehrabschluss als Lackiererin bereits in der Tasche und das als Abschlussbeste des Kantons Zürich. Isabella Joss hat diesen Sommer ihre vierjährige Lehre in der AMAG Uster mit Bravur abgeschlossen. «Die vier Jahre sind wie im Flug vergangen», sagt Isabella. Gute Stimmung im Team, abwechslungsreiche Arbeit und ein Ausbildungsbetrieb, der sie immer unterstützt hat, trugen zur Motivation bei, betont sie.

Was man selber alles für einen erfolgreichen Lehrabschluss tun kann, haben wir mit Isabella Joss und Fitore Velija, Projektleiterin AMAG Berufsbildung, zusammengetragen.

Isabella Joss bereitet ein Fahrzeug für die Lackierungsarbeiten vor, indem sie Teile des Autos mit Folie und Klebband abdeckt.

Isabella Joss bereitet ein Fahrzeug für die Lackierungsarbeiten vor.

Pünktlichkeit und Engagement lohnen sich

Wichtig ist ein morgendlicher pünktlicher Arbeitsbeginn, denn dies strahlt Zuverlässigkeit aus. Zeigt man zudem Engagement und ist offen für Neues, wirkt man interessiert und dies schätzen sowohl der Ausbildner als auch die anderen Teammitglieder. «Mir ist bei den Lernenden wichtig, dass sie ihre Ideen miteinbringen, immer einen Schritt voraus denken, Extrameilen gehen und mutig sind», meint Fitore Velija.

Fitore Velija, Projektleiterin AMAG Berufsbildung, schätzt engagierte und mutige Lernende.

Fitore Velija, Projektleiterin AMAG Berufsbildung, schätzt engagierte und mutige Lernende.

 

 

Aufmerksamkeit und Neugier bringen einem weiter

Es gibt keine dummen Fragen. «Egal, ob ich im ersten oder vierten Lehrjahr war, ich habe immer Fragen gestellt, wenn ich etwas nicht verstanden habe oder mehr darüber erfahren wollte», sagt Isabella zu diesem Thema. Fragen bringen einem weiter und helfen, Prozesse besser nachvollziehen zu können.

Selbständiges Arbeiten und Vertrauen

Fitore Velija hält fest: «Auch die Möglichkeit des selbständigen Arbeitens führt zu einer erfolgreichen Lehre. Damit schenkt der Ausbildner den Lernenden Vertrauen, was eine grosse Motivation ist.»

 

 

 

 

Respekt und Höflichkeit sind ein Muss

Ob es sich um Kunden oder Arbeitskollegen handelt, so wie man selber behandelt werden möchte, so soll man auch sein Gegenüber behandeln. Dieses Kredo lebt Ruedi Schoch, Betriebsleiter AMAG Uster, selber vor und erwartet das auch von seinen Mitarbeitenden: «Nur ein gut funktionierendes Team, welches sich gegenseitig respektiert, kann Höchstleistungen erreichen. Diese Leistungen spiegeln sich direkt in der Servicequalität gegenüber unseren Kunden wider.»

Schule und Lernen sind Pflicht

In der Schule lohnt es sich aufzupassen, Zusammenfassungen zu schreiben und die Beispielprüfungen regelmässig zu lösen. «Man muss sich für das Lernen auf die Abschlussprüfung genügend Zeit einplanen. Hat man in der Schule gut aufgepasst und sich Notizen gemacht, hat man bereits ein gutes Grundgerüst», betont Isabella. Ein Wissensaustausch unter Schulkollegen und das Bilden von Lerngruppen unterstützen ebenfalls den Lernprozess. Isabella fügt an: «Das Lernen in der Gruppe macht zudem auch viel mehr Spass.»

Isabella Joss wählt die richtige Farbe zum Anmischen aus.

Das Mischen der richtigen Farbe gehört zum Alltag eines Carrosserie Lackierers.

Mut zum Fehler machen

Fehler dürfen passieren, denn aus Fehlern lernt man. Wichtig ist hier vor allem, dass man sich den Fehler auch eingesteht. «Wenn unsere Lernenden mit Fehlern umzugehen wissen, stärkt das gleichzeitig auch ihr Selbstbewusstsein», erzählt Fitore Velija aus ihrer Erfahrung.

Gute Work-Life-Balance

Während der Ausbildung dürfen Familie und Freunde aber nicht zu kurz kommen. Ein guter Ausgleich zwischen Beruf und Privatleben fördert die Motivation und macht auch den Kopf frei. «Die Mischung macht’s!», meint Isabella schmunzelnd.

 

Weiterführende Artikel:

Mein spannender Beruf: Carrossier Lackiererei

Duell der Carrosserie-Berufe

Carrosserie-Berufe: Zukunftspotential und Fachkräftemangel

So bist du bei der LAP top!

Es gibt noch keine Kommentare.