Die Elektromobilität hält weiter Einzug bei VW, Audi, SEAT und ŠKODA. Zusätzlich zu den bestehenden vollelektrischen- oder Hybrid-Modellen erscheinen in den kommenden Monaten noch mehr Fahrzeuge mit E-Antrieb: Der ŠKODA ENYAQ, SEAT el-Born oder dem VW ID.3, um einige zu nennen. Dies ist nicht nur für Privatpersonen interessant, sondern auch für Firmen. Ich habe die wichtigsten Punkte für ein Unternehmen, das eine Flotte mit Elektroautos anstrebt, zusammengefasst:

Wann lohnt sich eine Flotte mit Elektroautos?

Eigentlich ganz simpel: Sobald der Fahrradius, in welchem das Auto unterwegs sein wird, der Reichweite des Elektroautos entspricht, lohnt es sich, über eine solche Investition nachzudenken.

Zwar sind vollelektrische Fahrzeuge noch etwas teurer in der Anschaffung. Dies wird jedoch schnell amortisiert, denn Strom ist deutlich günstiger als Benzin oder Diesel.

Was ist die Voraussetzung für eine vollelektrische Flotte?

Die wichtigste Voraussetzung ist eine Ladeinfrastruktur im Geschäft oder beim Mitarbeitenden zu Hause. Diese Initialinvestition ist nachhaltig und wird über die Nutzungsdauer voll amortisiert.

Nicht zu unterschätzen ist zudem die Information der Mitarbeitenden. Viele sind noch sehr zurückhaltend und etwas kritisch Elektroautos gegenüber: Genügt die Reichweite wirklich? Wo kann das Auto geladen werden? Wo bleibt der Fahrspass ohne Motorenbrummen? Darum ist es sehr wichtig, den Mitarbeitenden einen Anreiz zu schaffen, umzusteigen und neues zu probieren.

Was sind die Vorteile einer elektrischen Flotte?

Es gibt sehr viele Vorteile für den Schritt in die Elektromobilität: Es werden Betriebskosten gespart und die Anschaffungskosten werden schnell amortisiert. Auch ist der Unterhalt von Elektroautos deutlich tiefer als bei Verbrennern, denn ein grosser Teil der Wartung kann über Softwareupdates gemacht werden. Davon abgesehen ist Strom deutlich günstiger als Benzin oder Diesel.

Zudem ist es ein wichtiger Beitrag des Unternehmens zum Klimaschutz – was auch für eine positive Wahrnehmung der Firma in der Öffentlichkeit sorgen kann.

Worauf muss eine Firma besonders achten?

Da das Angebot an Elektroautos immer grösser wird, ist die richtige Fahrzeugwahl entscheidend. Diese wird nach den Punkten, wie viel Platz zum Beispiel benötigt wird, wie gross die Reichweite sein soll oder welche Preisklasse das Fahrzeug haben soll, getroffen.

Mehr Informationen: fleet-portal.ch

4 Kommentare

  • Angelina Parlic

    Leider musste ich eine sehr schlechte Erfahrung mit meinem Audi E-tron machen und das trotz grossartiger Versprechen. Auch kam bisher keine Lösung von der Amag als Gutmachung für die unnötigen Kosten, die für mich entstanden sind. Daher weiss ich nicht, ob ich einen Kauf eines Elektroautos von der Audi Marke empfehlen würde.

    • Christine Emch

      Sehr geehrte Frau Parlic
      Wir bedauern sehr, dass Sie schlechte Erfahrungen mit unseren Produkten gemacht haben. Falls Sie möchten, können Sie uns Ihr Anliegen direkt an social.media@amag.ch senden. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Tag
      Freundliche Grüsse, Christine Emch vom AMAG Blog Team

  • didi klement

    Ich finde das immer interessant, wenn man Artikel zu Elektromobilität liest und beim Klicken auf den Link zum Fleet-Portal findet man dann 3 Angebote mit Elektromobilen und 16 Angebote mit Verbrennern. Wenn man sich dann noch die Fragen vor Augen führt welche die Kunden nach dem Lesen des Artikels erst einmal haben, ist die Frage erlaubt weshalb es keine Antworten gibt.

    • Pascal Spiegel

      Aktuell ist das Angebot der Elektrofahrzeuge noch eher bescheiden. In den nächsten Monaten werden aber nach und nach neue Modelle auf den Markt kommen. Fahrzeuge die sich auch ideal für Flottenkunden eignen werden.
      Das Fleet Portal zeigt nach wie vor auch die News und Angebote der gesamten AMAG Palette. Hier gehören heute und auch morgen noch Verbrenner- sowie Erdgasfahrzeuge dazu.