Lieber Dr. AMAG
Mein Mann und ich sind unser ganzes Leben lang als Familienauto immer einen Diesel oder Benziner gefahren. Unser aktuelles Fahrzeug ist in die Jahre gekommen, weshalb wir es nächstens ersetzen wollen. Doch nun ist die Situation nicht mehr so einfach, denn es gibt mittlerweile eine grosse Auswahl an Alternativen wie Hybride und Elektroautos. Welche Antriebsart ist für uns sinnvoll? Auf was müssen wir achten?

Liebe Fragestellerin
Viele Autofahrerinnen und Autofahrer, die bis jetzt ihr Leben lang mit einem Diesel- oder Benzinfahrzeug unterwegs waren, haben heute bei einer Neuanschaffung tatsächlich eine viel grössere Auswahl an neuen Antrieben. Dabei stehen die Zeichen ganz klar auf Elektrifizierung, denn das Zeitalter von Verbrennungsmotoren scheint ein Ablaufdatum zu haben. Doch bevor man sich entscheidet, muss man sich ein paar Gedanken über sein Fahrprofil und den normalen Einsatzbereich seines Autos machen. Wie viel häufig fährt man? Wie häufig? Wie lange sind die Strecken? Habe ich zuhause oder am Arbeitsplatz eine Lademöglichkeit? Das sind entscheidende Faktoren. Je nach dem eignet sich der eine oder andere Antrieb besser, denn alle haben aktuell Vor- und Nachteile. Hier eine Übersicht über die drei gängigsten Alternativen zum Diesel und Benziner.

Elektroauto (BEV)

Mittlerweile sind reine Elektroautos absolut alltagstaugblich – vor allem für kurze bis mittellange Strecken. Zudem ist die Auswahl an Modellen in letzter Zeit schnell grösser geworden. Das Fahren mit vollelektrischen Fahrzeugen macht Spass, erfolgt ohne Vibrationen sowie oder Geräusche – und bietet aus dem Stand eine bemerkenswerte Beschleunigung. Fahrkomfort und Leistungsentwicklung sind sehr gut. Zudem verursachen reine E-Autos lokal keine Emissionen und sind bei Nutzung von Ökostrom besonders sauber. Wer am Wohn- oder Arbeitsort die Batterie aufladen kann, bezieht den Strom ausserdem günstig.

E-Autos verfügen über kein konventionelles Getriebe und über keine Abgasanlage. Deshalb bestehen sie aus weniger Bau- und Verschleissteilen als ein Verbrenner. Zudem wird die Bremsanlage wegen der Rekuperation weniger belastet. Insgesamt sind Elektroautos also im Unterhalt günstiger.

Wer mehrheitlich regional fährt und nur ganz selten längere Strecken zurücklegt, ist mit einem Elektroauto bestens bedient. Ideal ist es, wenn man zuhause oder am Arbeitsplatz eine Lademöglichkeit hat. Wenn  doch einmal eine Strecke von 300 bis 400 Kilometern oder mehr ansteht, dann ist etwas Planung zum Aufladen gefragt. Doch auch das Netz mit öffentlichen Landestationen wird immer grösser.

Plug-in-Hybridauto (PHEV)

Autos mit Plug-in-Hybridtechnik haben einen Verbrennungsmotor und zusätzlich einen Elektromotor an Bord, der über eine Batterie mit Strom aus der Steckdose versorgt wird. Dieser duale Antrieb macht das Fahrzeug langstreckentauglich und nimmt einem die Reichweitenangst. Kurze Strecken können mit einem Plug-in-Hybrid rein elektrisch und somit lokal emissionsfrei gefahren werden, während für eine längere Fahrt der Verbrennungsmotor zugeschaltet wird. Auf der Autobahn oder beim zügigen Beschleunigen arbeiten die beiden Antriebe als Gesamtsystem zusammen.

Was ist ein Mild-Hybrid?

Viele Autos mit Verbrennungsmotoren verfügen heutzutage auch über ein Elektroantriebsteil. Das Mild-Hybrid genannte System dient zur Unterstützung und zur Leistungssteigerung des Verbrennungsmotors. Die Batterie kann nicht extern aufgeladen werden. Sie wird durch die Bremsenergie, die sogenannte Rekuperation, gespiesen. Die zusätzliche Elektropower wird dann beim Anfahren und beim starken Beschleunigen automatisch eingesetzt.

Ein Plug-in-Hybrid schafft 30 bis 50 Kilometer rein elektrisch. Für kurze Strecken im Stadt- und Berufsverkehr reicht das im Regelfall aus. Weil die Batterie im Vergleich mit einem reinen Elektrofahrzeug deutlich kleiner ist, ist sie viel schneller wieder aufgeladen.

Ein Plug-in-Hybrid eignet sich für all jene, die im Alltag nicht mehr als 50 Kilometer und trotzdem regelmässig eine längere Strecke zurücklegen. Voraussetzung ist, dass man die Batterie bei der Arbeit oder zu Hause aufladen kann und das auch konsequent macht, sonst fährt man hauptsächlich mit dem Verbrenner und dann ist der Vorteil des Plug-in-Hybriden weg. In diesem Fall wäre ein Diesel oder Benziner weiterhin die bessere Wahl.      

Gas-Hybrid-Auto (CNG)

Autos mit Gas-Antrieb gibt es schon eine geraume Zeit, richtig durchgesetzt haben sie sich aber nicht. Dabei schneiden sie punkto Umwelt und Kosten ganz gut ab. Gasfahrzeuge werden mit Erdgas oder Biogas (Compressed Natural Gas, CNG) und Benzin angetrieben. Je nach Tankvolumen schaltet das System automatisch und unmerklich von Gas auf Benzin um. Hinsichtlich Fahrleistung und Fahrgefühl sind Gas-Hybrid-Autos mit Verbrennern vergleichbar.

Autos mit Gas-Antrieb sind alltagstauglich – und dann lokal umweltfreundlicher, wenn sie im Gasbetrieb gefahren werden. In Sachen Reichweite schneiden sie besser ab als reine Benzinfahrzeuge. Allerdings ist die Tankstellensituation für Gas nicht allzu rosig. Im Idealfall wohnt oder arbeitet man in der Nähe einer Tankstelle mit Gasstation oder fährt auf dem Arbeitsweg an einer vorbei.

Gas-Hybrid-Autos richten sich an jene, die umweltfreundlicher als mit einem Benziner oder Diesel unterwegs sein, aber (noch) nicht auf Elektromobilität umschwenken wollen.

Wie Du siehst, gibt es für sämtliche Bedürfnisse eine passende Lösung. Ich empfehle Euch, die verschiedenen Modelle bei einer Probefahrt mal zu testen – vor allem Elektroautos können da für eine positive Überraschung sorgen. Alles Gute, viel Spass und stets sichere Fahrt!


Weitere Artikel zum Thema

Dr. AMAG: Was ist ein DSG-Getriebe?

Dr. AMAG: Was ist WLTP?

Dr. AMAG: Wieso sollte Hagelschaden am Auto repariert werden?

Dr. AMAG: Wie funktioniert der Keyless Access des Autos?

Dr. AMAG: Wie funktioniert der Abstandregler im Auto?

Dr. AMAG: Wie wird die Klimaanlage im Auto gereinigt?

Dr. AMAG: Wie funktioniert die Müdigkeitserkennung im Auto?

Dr. AMAG: Wie misst das Auto die Aussentemperatur?

Dr. AMAG

Auf dem Blog der AMAG beantwortet «Dr. AMAG» Fragen rund ums Automobil. Beispielsweise von der Sitzpflege über den Transport von Haustieren bis hin zum Verhalten bei Pannen.

Hast Du eine Frage an Dr. AMAG? Bitte sende sie an: social.media@amag.ch

Es gibt noch keine Kommentare.