Lieber Dr. AMAG

Ich durfte mit dem neuen Auto meines Bruders fahren. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Scheinwerfer in der Nacht mit der Lenkbewegung mitgehen und eine Art «Loch» ins Fernlicht machen, wenn jemand entgegenkommt, damit er nicht geblendet wird. Wie funktioniert das?

Liebe/r Fragesteller

Vielen Dank für deine Frage! Besonders jetzt, wo die Tage deutlich kürzer sind und wir morgens wie abends im Dunkeln fahren, bemerken wir die Wichtigkeit der Scheinwerfer. Zu schnell ist ein Reh aus dem dunklen Schutz des Waldes auf die Strasse gesprungen oder ein schlecht ausgerüsteter Velofahrer übersehen. Schaltet man das Fernlicht ein, wird ein entgegenkommender oder vorausfahrender Verkehrsteilnehmer geblendet. Heutzutage sind Scheinwerfer jedoch mehr als nur nach vorne gerichtete Lampen. Grob können wir sie in drei «Hauptsysteme» unterscheiden:

Fernlichtassistent

Der Fernlichtassistent erkennt mittels Kamera im oberen Bereich der Frontscheibe vorausfahrende oder entgegenkommende Fahrzeuge und schaltet automatisch entsprechend zwischen Fern- und Abblendlicht um. So werden die anderen Verkehrsteilnehmenden nicht geblendet

MDF (Maskiertes Dauerfahrlicht)

Maskiertes Dauerfernlicht

Beim maskierten Dauerfahrlicht bleibt das Licht im Fernlichtmodus und «maskiert» den Bereich aus, in dem ein vorausfahrendes oder entgegenkommendes Auto erkannt wird. Das heisst, dass das Fernlicht nicht

ausgeschaltet wird, sondern vielmehr den Bereich des anderen Fahrzeuges von der Belichtung ausschliesst und den Fahrer somit nicht blendet. Das kann man sich wie ein Licht- oder eben Schattentunnel vorstellen. Durch die Kamera im oberen Teil der Frontscheibe werden Informationen über Objekte und deren Entfernung gelesen. Aufgrund dieser Infos wird die Neigung der Scheinwerfer vertikal und horizontal so angepasst, dass diese Objekte nicht direkt angestrahlt werden.

AFS (Adaptives Frontlichtsystem)

Das adaptive Frontlichtsystem ist nochmal etwas komplexer. Vereinfacht gesagt gibt es dabei drei Modi:

  • Stadt-Modus ab 15 km/h bis 50 km/h
  • Landstrassen-Modus ab 50 km/h bis 110 km/h
  • Autobahn-Modus ab 110 km/h

Durch diese Unterscheidung soll die Strecke in jeder Fahrsituation optimal ausgeleuchtet werden.

Den Landstrassenmodus kann man sich als «normale» Scheinwerfer vorstellen, die einen Bereich geradeaus beleuchten. Beim Stadtmodus wird die Fahrerseite noch mehr ausgeleuchtet. Der Autobahnmodus ist im Prinzip eine Erweiterung der beiden anderen Modi und sorgt für eine bessere Voraussicht nach vorne.

Diese Einstellungen werden mittels einer rotierenden Walze zwischen Lichtquelle und Linse erreicht. Sie hat einerseits überall andere Konturen kann sich zudem innerhalb von Millisekunden bewegen und um die eigene Achse drehen.

1: Stadt-Modus  2: Landstrassen-Modus  3: Autobahn-Modus

Hier gibt es oft zusätzlich das Kurvenlicht, welches du auch erwähnt hast. Das besteht oftmals aus zwei Teilen:

Dynamisches Kurvenlicht

1: Dynamisches Kurvenlicht, 2: herkömmliches Abblendlicht

Das Abblend- wie auch Fernlicht wird beim dynamischen Kurvenlicht analog zum eingeschlagenen Winkel in

die Kurve geschwenkt. Dafür ist der Scheinwerfer in einen Rahmen eingebaut, der sich vertikal drehen kann. Die Lichtverteilung wird damit auf den Bereich gelenkt, wo der Autofahrer hinwill und so erkennt dieser auch frühzeitig, wie stark die Kurve verläuft und hat zusätzlich den Strassenrand besser ausgeleuchtet. Die Geschwindigkeit, mit der die Scheinwerfer die Kurve ausleuchten, passt sich der Fahrgeschwindigkeit an.

Statisches Kurvenlicht

1: Statisches Kurvenlicht, 2: Herkömmliches Abblendlicht

Das statische Kurvenlicht wird oftmals dazugeschaltet, wennder Fahrer den Blinker setzt oder durch enge Kurven fährt. Dies geschieht durch den entsprechenden Nebelscheinwerfer pro Seite oder durch ein zusätzliches Leuchtmittel im Scheinwerfer. Dafür wird analog zur Fahrgeschwindigkeit dieses statische Kurvenlicht heller gedimmt und leuchtet so engere Kurven bei niedrigen Geschwindigkeiten oder auch grössere bei höheren Geschwindigkeiten besser aus.

Ich hoffe, das bringt etwas Licht ins Dunkel und wünsche dir weiterhin gute und sichere Fahrt!


Weitere Artikel zum Thema

Dr. AMAG: Können Felgen repariert werden?

Dr. AMAG: Wie funktioniert die Sicherheitsgurtwarnung?

Dr. AMAG: Wieso ist der Zahnriemen so wichtig – und heikel?

Dr. AMAG: Motor überhitzt – was nun?

Dr. AMAG: Wie funktioniert die Müdigkeitserkennung im Auto?

Dr. AMAG: Wie werden Elektrobikes transportiert?

Dr. AMAG: Wie müssen Haustiere im Auto gesichert werden?

Dr. AMAG: Wie misst das Auto die Aussentemperatur?

Dr. AMAG: Wie überprüfe ich den Reifendruck?

Dr. AMAG: wie fülle ich Motorenöl nach?

Dr. AMAG: Welche Verkehrsregeln sind 2019 neu?

Dr. AMAG: Fahren Elektroautos im Winter nicht?

Dr. AMAG: Wann muss ich die Nebelscheinwerfer einschalten?

Dr. AMAG: Wie wird ein Autositz repariert?

Dr. AMAG

Auf dem Blog der AMAG beantwortet «Dr. AMAG» Fragen rund ums Automobil. Beispielsweise von der Sitzpflege über den Transport von Haustieren bis hin zum Verhalten bei Pannen.

Hast Du eine Frage an Dr. AMAG? Bitte sende sie an: social.media@amag.ch

Es gibt noch keine Kommentare.