Lieber Dr. AMAG

Unser Geschäftsauto hat die Funktion eines Parklenkassistenten verbaut. Obwohl ich sehr neugierig bin, ob das wirklich so gut funktioniert, habe ich mich noch nie getraut, ihn zu testen. Schliesslich trage ich dann trotzdem die Schuld, wenn es einen Schaden gibt. Wie funktioniert das denn überhaupt genau?

Liebe/r Fragesteller/in

Vielen Dank für deine Frage. Es ist überhaupt nicht einfach, die Lenkkontrolle beim Auto abzugeben. Das Gefühl ist neu für uns und entgegen allem, was wir in der Fahrschule gelernt haben. Aber deine Ängste sind keineswegs unbegründet, im Gegenteil: Wie bei sämtlichen Assistenzsystemen trägst du als Lenker die volle Verantwortung. Deine Ängste gegenüber dem Parklenkassistenten bewahren dich davor, leichtfertig die Kontrolle abzugeben und somit unachtsam zu werden.

Deine Aufgabe als Lenker beim Parklenkassistenten liegt darin, den Vor- respektive Rückwärtsgang einzulegen, Gas zu geben, Kuppeln und zu Bremsen. Obwohl du dann nicht aktiv am Einlenken bist, musst du wie beim gewöhnlichen Einparken dein Umfeld stets genau beobachten, um selbst sofort reagieren zu können.

So läuft der Einparkvorgang mit dem Parklenkassistenten ab:

Du fährst die Strasse mit Parkplätzen entlang. Bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 40 km/h sucht das Auto nach Längsparkplätzen (wo du parallel zur Strasse parkierst) und vermisst die Lücken.

Bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 20 km/h sucht das Auto nach Querparkplätzen.

Die Lücke wird mittels Ultraschallsensoren vermessen, die sich am vorderen und hinteren Stossdämpfer befinden. Sie vermessen nicht nur die Parklücke, sondern überwachen auch die seitlichen Abstände zum Vorderwagen oder Hindernissen während des Einparkvorgangs. Diese Sensoren reichen etwa vier Meter weit.

Findet das System eine Lücke, speichert es diese ab, wenn das Auto weiterfährt. Kommt dann eine neue Lücke, ersetzt diese die alte im Speicher. Wenn du dann mehr als 50km/h fährst, löscht es den Speicher mit den bereits vermessenen, passenden Parklücken.

Möchtest du eine Lücke nutzen, aktivierst du per Knopfdruck das Parklenksystem. Am Display sagt es dir dann, ob du dich in der richtigen Position befindest oder ob du allenfalls noch weiter nach vorne fahren musst. Falls du schon richtig stehst, bekommst du die Anweisung, den Rückwärtsgang einzulegen. Nach einer Pause von 0.5 Sekunden kannst du leicht aufs Gas gehen. In dieser halben Sekunde berechnet das Auto den Weg, welchen es nehmen muss, um sich optimal in der Lücke zu positionieren. Je nach Parklücke und System sind bis zu 10 Züge möglich.

Einflüsse auf die Erkennung von Parklücken

Ob eine Parklücke erkennt und richtig vermessen wird, kann von den folgenden Faktoren beeinflusst werden:

  • Art der Parklückenbegrenzung (Motorrad, Baum, Mauer, Auto)
  • Länge und Tiefe der Parklücke
  • Bordsteine
  • Vorbeifahrgeschwindigkeit
  • Witterung (Schnee, Eis, Unwetter, starker Sturm)
  • Untergrund (Laub, Schnee; können die Konturen der Lücke verwischen, Abflussdeckel, Kopfsteinpflaster)

So funktioniert der Parklenkassistent

Der Parklenkassistent greift auf mehrere Systeme deines Autos zu und gleicht deren Daten miteinander ab:

  • Elektronische Servolenkung
    Das ist die Hauptvoraussetzung für den Einbau des Parklenkassistenten. Sie bietet dem Steuergerät des Assistenten mit Hilfe des elektrischen Antriebs der Servolenkung die Möglichkeit, aktiv und selbstständig zu lenken. Sobald du jedoch während des Parkvorgangs ins Lenkrad greifst, bricht der Parklenkassistent sofort ab.
  • Bremssystem
    Das Steuersystem fürs ABS (Antiblockiersystem) übermittelt die Fahrzeuggeschwindigkeit. Wenn du mit einer Geschwindigkeit von mehr als 7, respektive 9 km/h einparken willst, bremst es für dich ab. Bei Kollisionsgefahr kann es sogar bis zum Stillstand bremsen. In diesem Fall wird der Parklenkassistent abgeschaltet. Dieses System greift jedoch nur im Notfall und dient zur Schadensminderung. Fürs richtige Abbremsen und Anhalten bist du verantwortlich.
  • Drehzahlfühler
    Zudem gibt es zwei Drehzahlfühler. Sie verfügen über eine Drehrichtungserkennung und geben dem Parklenkassistenten die Information, ob sich das Fahrzeug gerade vorwärts oder rückwärts bewegt.
  • Motor- und Getriebemanagement
    Dieses Steuergerät für automatisches Getriebe erkennt die eingelegte Fahrstufe. So weiss also der Parklenkassistent, ob gerade der Rückwärtsgang eingelegt ist. Hat dein Geschäftsfahrzeug eine Start-Stopp-Anlage, wo sich der Motor bei Stillstand automatisch abschaltet? Dann sorgt das Motorsteuergerät dafür, dass das diese Funktion deaktiviert ist, wenn der Parklenkassistent arbeitet. Denn wird der Motor dabei abgeschaltet, wird der Parklenkassistent abgeschaltet und der Vorgang abgebrochen.
  • Anhängererkennung
    Erkennt das System, dass ein Stecker in der Steckdose für Anhängerbetrieb ist, kann der Parklenkassistent nicht aktiviert werden.
  • Infotainment
    Die Informationen, ob dein Auto eine passende Parklücke erkannt hat, welchen Gang du einlegen und wann du Gas geben musst, erhältst du alle über die Anzeige beim Radio / Navigationssystem angezeigt. Je nach System siehst du dort die Rückfahrkamera, grafische Anzeigen oder auch Hindernisse.
  • Schalttafel- und Lenksäulenelektronik
    Das Steuergerät im Schalttafeleinsatz (Kombiinstrument) ist dafür verantwortlich, Längs- und Querparklücken auf der linken- und rechten Strassenseite, Fahrtrichtung- und Bremsaufforderungen, den Gang und die Einparkzüge grafisch darzustellen.

Vom Temperaturfühler wird die Aussentemperatur gesendet. Sie hat einen Einfluss auf die korrekte Berechnung der Hindernisse, weil sich mit der Temperatur die Luftdichte und damit die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Ultraschallwellen der Sensoren verändert.

Mit dem Blinker zeigst du an, auf welcher Strassenseite der Parklenkassistent nach Lücken suchen soll – ohne diese Angabe sucht er auf der rechten Seite. Der Blinklichtschalter gibt das Signal über die Lenksäulenelektronik an den Schalttafeleinsatz weiter und die gewünschte Strassenseite wird dir in der Grafik auf dem Display angezeigt.

Wie du siehst, spielen viele Faktoren und Systeme eine Rolle zum richtigen Einparken mit dem Parklenkassistenten. Du kannst es ja mal auf einem ruhigen Platz ausprobieren. Dass du jederzeit die Kontrolle zurückholen und den Vorgang abbrechen kannst durch Lenken oder Bremsen, hilft dir vielleicht auch, ein wenig Vertrauen in das System zu gewinnen.

Gutes Parken!


Weitere Artikel zum Thema

Dr. AMAG: Wie funktioniert der Keyless Access des Autos?

Dr. AMAG: Wie funktioniert der Abstandregler im Auto?

Dr. AMAG: Wie wird die Klimaanlage im Auto gereinigt?

Dr. AMAG: Wie funktionieren die intelligenten Scheinwerfer?

Dr. AMAG: Wie funktioniert die Sicherheitsgurtwarnung?

Dr. AMAG: Wie funktioniert die Müdigkeitserkennung im Auto?

Dr. AMAG: Wie misst das Auto die Aussentemperatur?

Dr. AMAG

Auf dem Blog der AMAG beantwortet «Dr. AMAG» Fragen rund ums Automobil. Beispielsweise von der Sitzpflege über den Transport von Haustieren bis hin zum Verhalten bei Pannen.

Hast Du eine Frage an Dr. AMAG? Bitte sende sie an: social.media@amag.ch

Es gibt noch keine Kommentare.